OSP Sachsen e.V.

OLYMPIASTÜTZPUNKT SACHSEN

News

AKTUELLES

PUBLIZIERT 13.10.2020

ZWEITE GOLDMEDAILLE FÜR FELIX GROSS

Zum Abschluss der U23- und Junioreneuropameisterschaften im italienischen Fiorenzuola konnte Felix Groß ein weiteres Mal auftrumpfen. Im 1.000-Meter Zeitfahren gewann er seine zweite Goldmedaille bei dieser EM.

Wir gratulieren ganz herzlich und sind stolz auf 3x GOLD, 2x SILBER und 2x BRONZE für Sachsen.

PUBLIZIERT 04.10.2020

ZWEI MEDAILLEN FÜR LISA ZIMMERMANN

Beim ersten internationalen Wettbewerb seit fast einem Jahr gewinnt Lisa Zimmermann zwei Medaillen. Beim Weltcup im ungarischen Szombathely wurde sie jeweils Dritte am Stufenbarren und am Boden. Herzlichen Glückwunsch an Lisa und ihre Trainerin Gabriele Frehse.

.

PUBLIZIERT 17.03.2020

WICHTIGE INFORMATION ZUR AKTUELLEN SITUATION

Aus aktuellem Anlass informieren wir Sie wie folgt:

  1. Die OSP-Geschäftsstelle wird ab dem 17.03.2020 bis zunächst 20. April 2020 nicht besetzt sein. Sporadisch werden einzelne Mitarbeiter in der Geschäftsstelle sein, um die wichtigsten Aufgabenstellungen weiterhin erledigen zu können.  Telefonisch ist die Geschäftsstelle von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter 0371 / 53 33 90 oder per E-Mail an info@osp-sachsen.de zu erreichen.
  2. Der OSP hat alle trainingswissenschaftlichen Maßnahmen sowie physiotherapeutischen Behandlungen an allen Standorten in den eigenen Räumen bis zum 20.04.2020 ausgesetzt.

Unsere oberste Priorität ist es, dass sich keine unserer Athleten, Trainer, Betreuer oder Mitarbeiter einer unnötigen Gefahr aussetzen. Deshalb richten wir uns nach den Vorgaben und Empfehlungen der Bundes- und Sächsischen Landesbehörden und stellen unsere Geschäftsaktivitäten auf Notbetrieb um.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Thomas Weise
Leiter OSP Sachsen

 

 

 

PUBLIZIERT 08.09.2020

WHZ WIRD PARTNERHOCHSCHULE DES OLYMPIASTÜTZPUNKTES SACHSEN

Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern den Weg zum Hochschulabschluss erleichtern – das ist das Hauptziel der Kooperationsvereinbarung, die am letzen Montag die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) und der Olympiastützpunkt Sachsen e. V. (OSP) abgeschlossen haben.

Für studierende Spitzensportlerinnen und Spitzensportler wollen die WHZ und der OSP nicht nur ein Nachteilsausgleich schaffen, sondern verlässliche Strukturen schaffen, damit sie an der WHZ ihre akademische Ausbildung trotz der hohen zeitlichen Belastungen des Spitzensports erfolgreich absolvieren können.

Prof. Dr. Stephan Kassel, Rektor der WHZ, hat großen Respekt vor der Leistung junger Spitzensportler: „Erfolgreichen Leistungssport zu betreiben braucht viel Disziplin und Zeit. Gleichzeitig noch ein Studium absolvieren ist eine enorme Leistung. Als WHZ wollen wir jungen Sportlerinnen und Sportlern, die sich der Herausforderung stellen, möglichst optimale Rahmenbedingungen bei ihrer akademischen Ausbildung bieten.“

Dazu gehören die bevorzugte Zulassung von Spitzensportlern in örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge, eine flexible Studienplanung, die individuelle Betreuung durch einen Mentor auf professoraler Ebene, die Gewährung von zusätzlichen Urlaubsemestern zur Vorbereitung auf wichtige Sportereignisse oder auch individuelle Prüfungs- & Abgabetermine. „Unser Ziel ist es auch, die Spitzensportlerinnen und -sportler verstärkt an den Studienstandort Zwickau zu binden und die Zusammenarbeit mit den Institutionen des Spitzensports zu stärken“ so der Rektor.

Für des Vorstandsvorsitzenden des OSP Sachsen e. V., Christian Dahms erfüllt der neue Partner optimal die Anforderungen, die die „Kaderschmiede“ des sächsischen Sports an ihre Partnerhochschulen stellt. „Für unsere Bundeskaderathletinnen und -athleten wächst das Netzwerk um einen weiteren kompetenten Partner im Bereich der Hochschulausbildung. Wir können damit eine Lücke in Westsachsen schließen, die insbesondere für die Wintersportler in Klingenthal und Oberwiesenthal interessant wird. Aber auch das Spektrum der möglichen Studiengänge und somit die Auswahl wird größer. Wir freuen uns auf die kooperative Zusammenarbeit und hoffen, baldmöglichst viele Spitzensportler hier in Zwickau zu haben.“

Richtig ins Rollen gebracht hat die Partnerschaft ein Student der WHZ. Sebastian Hendel ist erfolgreicher Langstreckenläufer und studiert Wirtschaftsingenieurwesen. 2018 war der Vogtländer Deutscher Meister über 5.000 und 10.000 Meter. Ronny Kaiser, Laufbahnberater des OSP, bezeichnet Hendel als „Mustersportler“, der neben dem sehr aufwändigen Training und dem Studium auch noch die Familie mit seinem 4-jährigen Sohn unter einen Hut bringt. Auch wenn Sebastian Hendel aktuell nicht zum Bundekader gehört, kann er über den OSP und die WHZ als Landeskader besonders gefördert werden.

PUBLIZIERT 29.11.2020

WELTCUPSIEG FÜR JULIA TAUBITZ

Einen super Einstieg ins Weltcupgeschehen erreicht Julia Taubitz. Sie holt dich beim Weltcupauftakt in Igls ihren nächsten Weltcupsieg.

Wir gratulieren dir ganz herzlich.

PUBLIZIERT 13.05.2020

WEITERHIN 19 BUNDESSTÜTZPUNKTE IN SACHSEN

Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) informierte kürzlich darüber, dass die anstehende Bewertung für bis 2020 anerkannte Bundesstützpunkte nicht durchgeführt wird. Die Anerkennung wurde ohne Prüfung bis zum 31.12.2022 verlängert. Wir freuen uns über diese Entscheidung sehr, da nun auch für die "auf Kippe" gestandenen Bundesstützpunkte mehr Planungssicherheit gegeben ist. Insgesamt betreuen wir in Sachsen knapp 500 Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskater an sechs Standorten mit den jeweiligen Bundesstützpunkten.

Bundesstützpunkte in Sachsen:
Altenberg: Bob und Skeleton, Rennrodeln, Biathlon

Chemnitz: Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Radsport, Leichtathletik, Turnen, Gewichtheben

Dresden: Rudern, Wasserspringen, Volleyball (w), Short-Track

Klingenthal: Ski Nordisch

Leipzig: Kanurennsport, Kanuslalom, Leichtathletik, Ringen, Wasserspringen, Fechten

Oberwiesenthal: Ski Nordisch, Rennrodeln

PUBLIZIERT 17.05.2021

WASSERSPRINGEN - ZWEITES EM-GOLD

Die EM in Budapest endet für Tina Punzel mit dem zweiten EM-Gold und ihrer vierten Medaille. Damit war sie noch erfolgreicher als zur EM 2019 in Glasgow. Mit ihrer Trainingspartnerin Lena Hentschel siegt sie beim Synchron-Wettbewerb vom 3-Meter-Brett. Wir gratulieren euch beiden ganz herzlich.

PUBLIZIERT 06.05.2021

WASSERSPRINGEN - WELTCUP IN TOKIO

Never give up. Wir sind unfassbar glücklich über den ersten Weltcupsieg von Martin Wolfram im Olympic Center von Tokio. Nach so vielen verletzungsbedingten Rückschlägen gleicht es einem Wunder. Die Qualifikation ist dadurch ebenfalls sicher. Dein OSP-Team gratuliert ganz herzlich.

Am Wochenende konnte bereits Tina Punzel mit ihren beiden Partnerinnen Lena Hentschel und Christina Wassen die Plätze 3 und 4 belegen. Somit haben die Damen auch ihre Qualifikationen für die Spiele in Tokio in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch.

PUBLIZIERT 15.07.2021

WASSERSPRINGEN - JEM – BRONZE FÜR JOHANNA KRAUSS

Bei den Jugendeuropameisterschaften im kroatischen Rijeka sichert sich Johanna Krauß Platz 3 vom 1m-Brett und damit Bronze. Im 3m-Wettbewerb schrammte sie hauchdünn an einer Medaille vorbei – Platz 4.

Herzlichen Glückwunsch!

PUBLIZIERT 15.05.2021

WASSERSPRINGEN - EUROPAMEISTERIN TINA PUNZEL

Nach acht Jahren gelingt Tina Punzel wieder alles. Sie wird zum zweiten Mal Europameisterin vom 3-Meter-Brett. Dein OSP Sachsen-Team ist mächtig stolz auf dich und gratuliert dir ganz herzlich.

PUBLIZIERT 14.05.2021

WASSERSPRINGEN - EM-SILBER FÜR TINA PUNZEL

Die zweite Medaille für die Sportsoldatin Tina Punzel ist eine Silbermedaille. Herzlichen Glückwunsch. Gemeinsam mit Lou Massenberg holen sich die beiden im Synchronspringen vom 3-Meter-Brett die Silberne in Budapest.

PUBLIZIERT 10.05.2021

WASSERSPRINGEN - EM-BRONZE ZUM AUFTAKT

Im Teamwettbewerb gewinnt Tina Punzel mit dem deutschen Team zum Auftakt die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Budapest (HUN).

Wir gratulieren allen ganz herzlich.

PUBLIZIERT 16.05.2021

WASSERSPRINGEN - BRONZE FÜR PATRICK HAUSDING UND TIMO BARTHEL

Der Dresdner Timo Barthel hat zusammen mit dem Berliner Patrick Hausding die Bronzemedaille im Synchronspringen vom Turm gewonnen. Bei den Europameisterschaften in Budapest musste sich das Duo mit 424,32 Punkten nur den Briten Thomas Daley/Matthew Lee (477,57) und den Russen Alexander Bondar/Wiktor Minibajew (471,96) geschlagen geben.

Wir gratulieren ganz herzlich.

PUBLIZIERT 15.05.2021

WASSERSPRINGEN - BRONZE BEI EM FÜR MARTIN WORLFRAM

Nach dem Weltcupsieg ist vor der EM-Medaille. Wir gratulieren Sportsoldat Martin Wollfram ganz herzlich zu EM-Bronze vom 3-Meter-Brett in Budapest.

PUBLIZIERT 17.02.2020

WASSERSPINGEN - 10 MAL DM-EDELMETALL FÜR WASSERSPRINGER

Im Rostocker Schwimmhallenkomplex Neptun fanden am Wochenende die nationalen Ausscheidungswettkämpfe der Wasserspringer statt. Unsere OSP-Springer ergatterten sich 10 Medaillen (5x Gold, 2x Silber, 3x Bronze).

Wir gratulieren Friederike Freyer, Lena Hentschel, Saskia Oettinghaus, Tina Punzel und Karl Schöne zu diesem Erfolg

PUBLIZIERT 13.01.2020

WAHL ZU SACHSENS SPORLER DES JAHRES 2019

Der Nordische Kombinierer Eric Frenzel, Biathletin Denise Herrmann sowie das Bobteam Francesco Friedrich wurden am Samstagabend auf der Sächsischen Sportgala des Landessportbundes Sachsen (LSB) in Dresden mit der Sächsischen Sportkrone geehrt und von über 1.000 Gästen gefeiert.

Die landesweite Umfrage nach Sachsens Sportler, Sportlerin und Mannschaft des Jahres wurde inzwischen zum 27. Mal durchgeführt, rund 6.500 Sportfans hatten dafür ihre Stimme abgegeben. In das Gesamtergebnis ging wie gewohnt zur Hälfte auch das Votum der sächsischen Sportjournalistinnen und -journalisten ein.

Doppel-Weltmeister Eric Frenzel errang in diesem Jahr bereits seinen sechsten Umfragesieg in Folge. Weltmeisterin Denise Herrman sicherte sich erstmals den Titel als Sachsens Sportlerin des Jahres und ist zudem die erste Biathletin mit dieser Auszeichnung. Das Bobteam um Francesco Friedrich konnte sich zum zweiten Mal in Folge bei der sächsischen Sportlerumfrage durchsetzen.

LSB-Präsident Ulrich Franzen eröffnete die Veranstaltung im ausverkauften Internationalen Congress Center Dresden. Er würdigte die Umfragesieger als Aushängeschilder für den sächsischen Sport: „Die Sportler des Jahres 2019 haben das Publikum und die Sportjournalisten bei unserer Umfrage mit herausragenden Leistungen überzeugt und das Sportland Sachsen über die Grenzen des Freistaats hinaus sehr erfolgreich in ihren Disziplinen vertreten. Mit Fleiß, Zielstrebigkeit und einem beispielhaften Auftreten in und außerhalb der Wettkämpfe sind sie Vorbilder für den Sportnachwuchs und Identifikationsfiguren für viele Menschen in Sachsen.“

Insgesamt gewannen die Aktiven aus dem Freistaat im vergangenen Jahr 60 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften, der Nachwuchs steuerte weitere 47 internationale Plaketten bei.

Die Sieger in den Umfrage-Kategorien

Sachsens Sportler des Jahres 2019 ist Eric Frenzel vom SSV Geyer. Der Nordische Kombinierer kann auf eine erfolgreiche Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zurückblicken, bei er neben zwei Goldmedaillen – im Einzel sowie im Team-Sprint – auch einmal Silber im Mannschaftswettbewerb mit nach Hause nehmen durfte.

Als sächsische Sportlerin des Jahres wurde Denise Herrmann vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal ausgezeichnet. Die Biathletin holte sich 2019 bei der WM im schwedischen Östersund einen kompletten Medaillensatz: Gold in der 10-km-Verfolgung, Silber in der Mixed‐Staffel, Bronze im Massenstart.

Die sächsische Mannschaft des Jahres 2019 ist das Bobteam um Francesco Friedrich mit den Anschiebern Thorsten Margis, Martin Grothkopp, Candy Bauer, Alexander Schüller und Florian Kunze. Die Truppe hätte im vergangenen Jahr kaum erfolgreicher sein können: Neben den Weltmeistertiteln im Zweier- sowie im Vierer-Bob gewannen sie EM-Gold und -Bronze und hatten auch im Gesamtweltcup mit beiden Schlitten die Nase ganz vorne.

Weitere Sportkronen vergeben

Der Trainer des Jahres wurde wie in den Vorjahren von den sächsischen Medienschaffenden im Sportbereich direkt gewählt. Ausgezeichnet wurde Frank Erlbeck, Bundesstützpunkttrainer für Nordische Kombination am Standort Oberwiesenthal und Heimtrainer von Eric Frenzel. Seit über dreißig Jahren trägt er mit seiner Arbeit maßgeblich dazu bei, dass bei Wettkämpfen in der ganzen Welt reichlich Edelmetall in den Freistaat Sachsen geholt wird. Erlbeck ist der erste Trainer, dem diese Auszeichnung ein zweites Mal zuteilwird. Zum ersten Mal wurde er 2014 geehrt.

Die Sächsische Sportkrone für das Lebenswerk wurde an Rolf Kohlmann verliehen. Der heute 82-jährige engagiert sich seit 60 Jahren für den Sport im Freistaat: Zum Beispiel bei der Gründung des LV 90 Thum – heute LV 90 Erzgebirge – und als Übungsleiter für den Leichtathletik-Nachwuchs, wo er unzählige Medaillen und Meistertitel auf regionaler und nationaler Ebene mit zu verantworten hat. Noch heute ist der Preisträger viermal in der Woche als Übungsleiter im Einsatz und betreut seine Schützlinge auch bei Wettkämpfen.

Als Förderer des Jahres wurde die Messeprojekt GmbH geehrt. Gewürdigt wurde das Unternehmen für sein langjähriges Sportengagement in Sachsen. Während Gründer und Geschäftsführer Hartmut Bunsen früher selbst Erfolge im Rudern feierte, ist die 150 Mitarbeiter starke Firma heute ein wichtiger Unterstützer für Vereine und Aktive, unter anderem im Eishockey, Handball, Rudern oder Tennis.

Sachsens Nachwuchssportler des Jahres sind Skispringerin Selina Freitag (SG Nickelhütte Aue) sowie der Bahnradsportler Laurin Drescher vom ESV Lok Zwickau. Freitag gewann 2019 bei den Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaften mit der Juniorinnen-Mannschaft Silber und mit dem Mixed-Team eine Bronzemedaille, Drescher holte sich den Europameistertitel im Teamsprint der Juniorenklasse und wurde Deutscher Meister der Junioren im Keirin.

Talentstützpunkt des Jahres ist der Sächsische Bergsteigerbund aus Dresden. Der Verein zeichnet sich durch frische Ideen und eine hervorragende Nachwuchsarbeit aus: So werden nicht nur regelmäßig Bundesfreiwilligendienstleistende im Spitzensport betreut, sondern unter anderem auch Bouldern für Vorschulkinder, eine spezielle „Kletterklasse“ sowie Ganztagsangebote im Grundschulbereich und Projekttage für sehbehinderte Kinder angeboten.

Die Nachwuchsförderpreise wurden von der Stiftung Sporthilfe Sachsen verliehen und sind mit je 1.000 Euro für die Sportler sowie 2.500 Euro für den Talentstützpunkt dotiert. Zu den früheren Preisträgern gehören auch Sportgrößen wie Tina Dietze, Tina Punzel und Sophie Scheder, Eric Frenzel, David Storl oder Tom Liebscher.

Umfrageergebnis Sachsens Sportler des Jahres 2019

Sportler des Jahres 2019

  1.             Eric Frenzel - 33,79 %
  2.             Martin Schulz - 13,97 %
  3.             Tom Liebscher - 13,37 %
  4.             Richard Freitag - 9,70 %
  5.             Max Poschart - 7,87 %
  6.             Felix Groß - 7,71 %
  7.             Stefan Bötticher - 4,36 %
  8.             Frank Grunert - 4,29 %
  9.             Axel Jungk - 2,74 %
  10.             Nicolas Heinrich - 2,18 %

 Sportlerin des Jahres 2019

  1.             Denise Herrmann - 30,11 %
  2.             Christina Schwanitz - 17,31 %
  3.             Andrea Herzog - 14,19 %
  4.             Julia Taubitz - 8,31 %
  5.             Tina Punzel - 7,16 %
  6.             Elena Poschart - 6,34 %
  7.             Caroline Pohle - 5,98 %
  8.             Tina Dietze - 3,76 %
  9.             Stephanie Schneider - 3,53 %
  10.             Romy Kasper - 3,31 %

Mannschaft des Jahres 2019

  1.             Team Francesco Friedrich - 27,44 %
  2.             RB Leipzig - 16,97 %
  3.             BV Chemnitz 99 - Niners - 9,77 %
  4.             Team Finwimming - 7,47 %
  5.             Chemnitzer Ballspielclub - 7,35 %
  6.             HC Leipzig - 7,27 %
  7.             Leichtathletik-EM-Team - 7,19 %
  8.             Team Nico Walther - 6,04 %
  9.             Juniorteam Bahnradsport - 5,35 %
  10.             SG Leipzig-Plauen - 5,15 %
PUBLIZIERT 21.10.2020

VORBILDLICHE ARBEIT IN VEREINEN PRÄMIERT

Die Commerzbank und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) vergeben „Das Grüne Band“ als Förderpreis für den Nachwuchsleistungssport zum 34. Mal. „Der Wettbewerb 'Das Grüne Band' ist für uns ein wichtiger Baustein im Nachwuchsleistungssport und damit für den langfristigen Aufbau von talentierten Athlet*innen in Deutschland. Gemeinsam mit der Commerzbank freuen wir uns sehr, dass wir wieder 50 Vereine für ihre herausragende Nachwuchsarbeit belohnen und damit den Sport in Deutschland unterstützen können.“, sagt Veronika Rücker, Jurymitglied des „Grünen Bandes“ und Vorstandsvorsitzende des DOSB. Es freut uns, dass gleich fünf Vereine aus Sachsen für ihre tolle Nachwuchsarbeit prämiert wurden:

Dresdner Eislaufclub e.V. – Eiskunstlauf

Dresdner Gehörlosen-Sportverein 1920 e.V. – Gehörlosensport

Floor Fighters Chemnitz e.V. – Floorball

Sächsischer Bergsteigerbund e.V. – Sportklettern

TSV Vorwärts Mylau 1891 e.V. – Eisschnelllauf

Wir gratulieren ganz herzlich.

PUBLIZIERT 17.02.2020

VOLLEYBALL -POKALSIEGER 2020 - DSC VOLLEYBALL

Die Woche wollen wir mit dem Erfolg des Pokalsiegs der DSC Volleyball Damen beginnen. In einem packenden Pokalfight über 5 Sätze konnten sich die Mädels vom Dresdner SC in der Mannheimer SAP Arena gegen den Favoriten aus Stuttgart durchsetzen.

Wir gratulieren euch ganz herzlich dazu!

PUBLIZIERT 25.07.2021

TOKYO 2020 +++ RUDERN - MENZEL UND THIELE CHANCENLOS

Nach nur 24 Stunden Regeneration stand für Leonie Menzel und Annekatrin Thiele (RC Germania Düsseldorf 1904 e.V./SC DHfK Leipzig e.V.) heute das Halbfinale im Doppelzweier an. Das Duo ging in dem deutlich schwierigeren Halbfinallauf mit gleich drei WM-Finalisten (Niederlande, Frankreich, Kanada) auf der Außenbahn ins Rennen. Mindestens Dritte mussten sie werden, um dem Traum vom olympischen Finale zu verwirklichen. Nach einem schnellen Start fand das Duo zunächst gut ins Rennen, ging dann allerdings mit einem Rückstand von knapp 1,5 Sekunden auf den so wichtigen dritten Rang auf die zweiten 500 m. Auf der zweiten Teilstrecke wuchs der Rückstand um eine weitere Sekunde an. An der Spitze machten die Boote aus Kanada und den Niederlanden das Tempo. Mit knapp 2,5 Sekunden Rückstand auf die drittplatzierten Franzosen ging das deutsche Boot auf die zweiten 1.000 m. Doch statt Meter gut zu machen, mussten die Athletinnen von Thomas Affeldt weiter abreißen lassen. Beim Sieg der WM-Dritten aus den Niederlanden kamen die Deutschen mit mehr als zehn Sekunden Rückstand als Letzte ins Ziel. Damit haben sie das A-Finale verpasst. „Es ist schade, dass es nicht geklappt hat, wie man es sich vorgenommen hat. Wir fahren ja nicht hierher und sagen, wir wollen nur das B-Finale erreichen. Das wäre ja gelogen. Wir haben im Training noch einmal einen großen Schritt gemacht, das konnten wir heute leider nicht rüberbringen“, erklärt Annekatrin Thiele, die bei ihren vierten Spielen nun im B-Finale antritt. 

Quelle Deutscher Ruderverband 

PUBLIZIERT 25.07.2021

TOKIO 2020 +++ WASSERSPRINGEN: BRONZE FÜR TINA PUNZEL UND LENA HENTSCHEL

Da ist sie: Die erste olympische Medaille für Deutschland in Tokio und auch für die beiden Synchronspringerinnen vom 3-Meter-Brett. Tina Punzel und Lena Hentschel gewinnen die Bronzemedaille. Beide trainieren und leben in Dresden und werden vom OSP Sachsen betreut. Herzlichen Glückwunsch an die beiden, an den Trainer Boris Rozenberg und dem gesamten Team.

PUBLIZIERT 06.07.2021

TOKIO 2020 - 28 SPORTLERINNEN UND SPORTLER DES OSP SACHSEN NOMINIERT

Nach Abschluss der Nominierungen durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) stehen insgesamt 438 Sportlerinnen und Sportler im deutschen Team für Tokio 2020. Zum Olympia-Aufgebot zählen insgesamt 28 Aktive, die für Sachsen starten oder ihren Trainingsmittelpunkt bei uns in Sachsen haben und durch uns betreut werden.

Wir gratulieren ganz herzlich:

Jan Niklas Wimberg (Basketball), Philipp Weber (Handball),Tina Dietze, Melanie Gebhardt, Tom Liebscher (alle Kanu Rennsport), Andrea Herzog (Kanu Slalom), Deniz Almas,Karl Bebendorf, Robert Farken, Nils Torben Giese, Rebekka Haase, Max Heß, Katharina Maisch,Marvin Schlegel, Marvin Schulte, Corinna Schwab, Christina Schwanitz, Gregor Traber (alle Leichtathletik), Stefan Bötticher, Felix Groß (alle Radsport), Annekatrin Thiele (Rudern), Marie Pietruschka, David Thomasberger, Marek Ulrich (alle Schwimmen),Pauline Schäfer (Kunstturnen), Lena Hentschel, Tina Punzel und Martin Wolfram (alle Wasserspringen)

PUBLIZIERT 09.12.2020

TEAM PEKING 2022 BERUFEN

Der Lenkungsausschuss Leistungssport hat gemeinsam mit den Landesfachverbänden 36 sächsische Wintersportasse in das Team Peking 2022 berufen. Normalerweise findet das in einem feierlichen Rahmen statt, diesmal musste es der Postweg sein. Auch wir werden die Athletinnen und Athleten bestmöglich unterstützen.

Team Peking

PUBLIZIERT 22.01.2021

Stellungnahme

Der Olympiastützpunkt Sachsen wurde über die Ergebnisse der unabhängigen Kommission durch die Stellungnahme des Deutschen Turner-Bunds in Kenntnis gesetzt. Wir begrüßen ausdrücklich diesen Aufklärungsprozess und bedanken uns bei allen, die zur Aufklärung beitragen. Wir stehen beim OSP Sachsen für einen sauberen, gewaltfreien Sport. Wir verurteilen jegliches Fehlverhalten und entschuldigen uns bei Betroffenen für entstandenes Leid. Darüber hinaus hinterfragen wir uns kritisch. Ziel des OSP Sachsen muss es sein, Versäumnisse von unserer Seite aufzuarbeiten und alles dafür zu tun, dass sich diese in Zukunft nicht wiederholen. Wir unterstützen zudem die Vorstöße des DOSB und des DTB, die bestehenden Strukturen im deutschen Leistungssport zu hinterfragen und zu reformieren. Der Vorstand des OSP setzt sich mit den neu gewonnenen Erkenntnissen auseinander und beschließt  in Kürze das weitere Vorgehen. Das beinhaltet insbesondere den Umgang mit der angestellten Trainerin Gabriele Frehse.

PUBLIZIERT 24.09.2020

STADT LEIPZIG ERÖFFNET SPORTINTERNAT AUF DER PHILIPP-ROSENTHAL-STRAßE 59

Am 14. September 2020 wurde das neue Sportinternat der Stadt Leipzig durch den Bürgermeister Heiko Rosenthal feierlich eröffnet. Vertreter aus Sport und Politik waren geladen. Im neuen Internat finden sich 79 Internatsplätze wieder. 60 Plätze für Schülerinnen und Schüler der SportOberschule und 19 Plätze im Haus der Athleten für Leistungssportler > 18 Jahre. Die pädagogische Betreuung übernimmt der VKKJ. Die Investition der Stadt Leipzig in dieses Objekt beläuft sich auch 7,3 Millionen Euro.

Wir wünschen allen Bewohnern eine angenehme Unterbringung, um Schule und Hochleistungssport bestmöglich unter einen Hut zu bringen!

PUBLIZIERT 23.01.2021

SKISPRINGEN - WELTCUPPODIUM FÜR HAMANN

Beim heutigen Weltcup im finnischen Lahti durfte auch unser Martin Hamann sich in den Dienst der Mannschaft stellen. Platz drei bedeutet erstes Podium beim Weltcup. Dein OSP Sachsen gratuliert dir und dem Team ganz herzlich.

PUBLIZIERT 07.03.2020

SKISPRINGEN - JWM-BRONZE FÜR JUNIOR-LADIES

SKISPRINGEN +++

JWM-BRONZE FÜR JUNIOR-LADIES

Riesiger Jubel im Auslauf der Fichtelbergschanze, als unsere Ladies bei der FIS Nordic Junior and U23 Cross Country World Ski Championships 2020 zum Bronzerang fliegen. Herzliche Glückwünsche an alle Beteiligten.

PUBLIZIERT 04.03.2021

SKILANGLAUF - STAFFEL AUF PLATZ FÜNF

Die Skilanglauf-Staffel mit Katharina Hennig erreichte heute Platz fünf bei der Nordischen Ski/WM in Oberstdorf. Wir gratulieren dem gesamten Team ganz herzlich.

PUBLIZIERT 03.01.2020

SKILANGLAUF - ERSTES WELTCUPPODIUM FÜR KATHARINA HENNIG

Ein Traumstart in das neue Jahr für Katharina Hennig: Beim Weltcup in Val di Fiemme wird sie Dritte und steht somit zum ersten Mal in ihrer Karriere in einem Einzelwettbewerb auf dem Treppchen.

Wir gratulieren ihr und dem DSV Nordisch Team ganz herzlich.

PUBLIZIERT 09.01.2021

SKILANGLAUF - BESTES WELTCUPRESULTAT FÜR KATHARINA HENNIG

Katharina Hennig läuft beim Weltcup in Val di Fiemme auf Platz zwei. Im Massenstart sicherte sie sich ihr bestes Weltcupresultat ihrer Karriere. Wir gratulieren ganz herzlich.

PUBLIZIERT 09.02.2020

SKELETON - SUSI KREHER IST VIZEJUNIORENWELTMEISTERIN

SKELETON - SUSI KREHER IST VIZEJUNIORENWELTMEISTERIN

Nach Gold und Bronze am Vortag gab es heute Silber für Sachsen. Susann Kreher wird zweite im Skeleton der Damen bei der JWM in Winterberg.

Wir gratulieren ganz herzlich.

NEWS
25.07.2021
TOKIO 2020 +++ WASSERSPRINGEN: BRONZE FÜR TINA PUNZEL UND LENA HENTSCHEL
Da ist sie: Die erste olympische Medaille für Deutschland in Tokio und auch für die beiden Synchronspringerinnen vom 3-Meter-Brett. Tina Punzel und Lena Hentschel gewinnen die Bronzemedaille. Beide trainieren und leben in Dresden und werden vom OSP Sachsen betreut. Herzlichen Glückwunsch an die beiden, an den Trainer Boris Rozen...